Mit Stephan Weil für einen Politikwechsel

Stefan Schostok und Stephan Weil
 

Nach dem Vorstand und Beirat des SPD-Bezirks Hannover einstimmig den hannoverschen Oberbürgermeister Stephan Weil als Spitzen-Kandidaten der SPD für die kommende Landtagswahl vorgeschlagen haben, hat dieser heute auf einer Pressekonferenz seine Kandidatur erklärt: "Wenn die Mitglieder der Niedersächsischen SPD es wollen, werde ich bei den Landtagswahlen antreten!"

Nach einer kurzen Einführung des Bezirksvorsitzeden Stefan Schostok machte Stephan Weil klar, dass er nach der Kommunalwahl viele positive Rückmeldungen aus der SPD, den Gewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Gruppen erhalten habe und dies ihn bestärkt habe Ministerpräsident werden zu wollen. "Jetzt habe ich mich entschieden, und zwar endgültig: Wenn die Mitglieder der Niedersächsischen SPD es wollen, werde ich bei den Landtagswahlen antreten!"

Er machte deutlich, dass diese Entscheidung viel mit dem Wort Verantwortung zusammen hänge: "Ich habe in meiner bisherigen Arbeit gezeigt, dass ich Verantwortung für schwierige politische Ämter übernehmen und tragen kann. Und ich fühle mich mit verantwortlich für die SPD. Die Landtagswahlen in Niedersachsen um den Jahreswechsel 2012/2013 herum sind nicht nur für unser Bundesland von großer Bedeutung, sondern auch für die Bundespolitik insgesamt.

Deswegen muss die Niedersächsische SPD nicht nur für sich selbst Verantwortung übernehmen und für das Land Niedersachsen, sondern weit darüber hinaus. Dazu gehört vor allem auch ein überzeugendes Personalangebot an der Spitze, der beste Kandidat oder die beste Kandidatin muss es werden. Ich finde es gut, dass die Mitglieder der Niedersächsischen SPD bis Ende November selbst in dieser Frage entscheiden. Das ist ein faires Verfahren, das die beste Legitimation verspricht."

SPD-Niedersachsen plant Mitgliederentscheid
Der Vorstand des SPD-Landesverband Niedersachsen hatte am vergangenen Freitag beschlossen, falls sich mehrere Kandidaten oder Kandidatinnen um die Spitzenkandidatur bewürben, einen Mitgliederentscheid durchzuführen, welcher auf Sonntag, den 27. November 2011 terminiert wurde.

Stefan Schostok und Stephan Weil
Stephan Weil (rechts) verkündet seine Kandidatur im Rahmen einer Pressekonferenz des SPD-Bezirks Hannover. Links Vorsitzender Stefan Schostok.

Weiterführende Infos im Internet

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 
    Kampagnen     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.