Wolfgang Jüttner schlägt Stefan Schostok als Nachfolger vor

Stefan Schostok und Wolfgang Jüttner

Stefan Schostok und Wolfgang Jüttner

5 Kommentare
 

Auf Vorschlag des Bezirksvorsitzenden Wolfgang Jüttner MdL befasste sich heute Nachmittag der Vorstand des SPD-Bezirks Hannover mit einer personellen Änderung an der Spitze der Partei. Wolfgang Jüttner schlägt Stefan Schostok MdL als neuen Bezirksvorsitzenden vor. Der Bezirksvorstand machte sich diesen Vorschlag an den Bezirksparteitag am 31. Oktober 2009 zu Eigen.

Nach 16 Jahren als Bezirksvorsitzender legt Wolfgang Jüttner dieses Amt in jüngere Hände. Jüttner wird sich in der Partei insbesondere auf seine Arbeit als Parteivorstandsmitglied konzentrieren.

Zum Ergebnis der Bundestagswahl erklärte Wolfgang Jüttner: „Das Wahlergebnis ist eine Katastrophe, dennoch steht der Bezirk Hannover mit zehn Abgeordneten, davon neun direkt gewählt, noch vergleichsweise gut da. Das Wahlergebnis muss jetzt sehr sorgfältig analysiert werden, es darf keine Schnellschüsse in der Bewertung geben.“

Stefan Schostok: „Unsere Parteimitglieder und Wähler erwarten, dass wir eine ehrliche Diskussion führen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die uns aus Enttäuschung nicht gewählt haben. An dieser Diskussion werden wir sie beteiligen.“

Der 45-jährige Stefan Schostok ist direkt gewählter Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Hannover-Mitte. Im Niedersächsischen Landtag ist er stellvertretender wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Weitere Informationen

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 
    Parteileben
 

 

5 Kommentare zu Wolfgang Jüttner schlägt Stefan Schostok als Nachfolger vor

1

Reinhard Heise

am um 07:58 Uhr

 

In Anbetracht der Regionalkonferenzen möchte ich gerne Stefan Schostok nicht nur als Bezirksvorsitzenden, sondern auch als Fraktionsvorsitzenden sehen. Dann kann Olaf Lies zum Landesvorsitzenden gewählt werden, damit wir für den Wahlkampf eine schlagkräftige "Doppelspitze" haben.

Reinhard Heise, OV Dransfeld (Landkreis Göttingen)

2

Christian

am um 23:27 Uhr

 

Gratulation an Stefan Schostock! Und Zustimmung zu den Forderungen, Wolfgang Jüttner auch an der Spitze der Landtagsfraktion ablösen zu lassen...

3

martin

am um 11:46 Uhr

 

Hans hat Recht. Man muss der Regierung Wulff bis zur nächsten Wahl glaubwürdig Dampf machen - denn es ist vor allem inhaltlich berechtigt. Also muss da jemand nach vorne im Landtag, der gut Attacke kann.

4

Hans Demandt

am um 12:05 Uhr

 

Hallo,
habe zur Kenntnis genommen, dass W.Jüttner den Vorsitz
im Bezirk Hannover abgeben wird.
Wäre es nicht auch an der Zeit, den Fraktionsvorsitz im Landtag in andere Hände zu geben. Jetzt wäre doch der richtige Zeitpunkt und nicht erst nach der nächsten Landtagswahl.
MfG
Hans Demandt

5

Norbert Schwidder

am um 21:53 Uhr

 

Sinnvoller und stimmiger Schritt. Viel Erfolg beim Bezirksparteitag und glückliche sowie erfolgreiche Amtsführung wünscht aus dem WENDLAND Norbert


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.